Archiv der Kategorie: Webhosting

So integrieren Sie ein Favicon auf Ihre Website

WordpressIn unserem Alltag sind wir immer häufiger unterschiedlichen visuellen Reizen ausgesetzt. Egal ob Videos, Logos, Bilder oder besondere Schriftzüge, es bleiben immer die Dinge mit mit einem ansprechenden Design in unseren Köpfen hängen. Dieses Prinzip sollten Sie auch beim beim Erstellen Ihrer Homepage beherzigen. Machen Sie sich Gedanken über die verwendeten Farben, Formen und Schriftarten. Das umfasst auch ein prägnantes Logo. Diese Grafik und weitere WordPress Icons sollten Sie zur besseren Wiedererkennung in Ihre Website einbinden.

Sogenannte Favicons begegnen uns ständig beim Surfen im Internet. Meistens nehmen wir sie nur unterbewusst oder am Rande war. Die kleinen Bildsymbole werden in der Adresszeile oder in den geöffneten Tabs des Browsers angezeigt. Aber auch wenn Sie einen Favoriten oder ein Lesezeichen anlegen, sehen Sie die Icons.

Sie sind quadratisch und zeigen entweder das vollständige Logo oder einen Ausschnitt, den der User zuordnen kann. Auch mit WordPress können Sie Favicons auf Ihrer Website integrieren. Das geht inzwischen ohne Plugin. Der Vorteil ist, dass dieser Prozess einmalig ist und eine Wartung ausfällt (apropos WordPress Wartung, hier empfehlen wir ButlerPress)

Ein Favicon anlegen

Ein Favicon für Ihre Website Sie innerhalb weniger Sekunden in Ihr System integrieren. Alles, was Sie dazu benötigen ist, WordPress 4.3 oder eine aktuellere Version. Im ersten Schritt laden Sie das Icon in Ihren Multimedia Ordner. Dabei sollten Sie auf die spätere Größe des Favicons achten. Es darf maximal 512 Pixel hoch und genauso breit. Eine zu große Grafikdateiformate auf diese Größe zu verkleinern, würde keinen Sinn machen. Die Grafik sollte also schon möglichst klein und übersichtlich sein. Im Menü Anpassen finden Sie in der Kategorie Website Informationen die Möglichkeit, ein Logo einzubinden. In einem Vorschaufenster bekommen Sie einen Einblick, wie das gewählte Favicon wirkt. Mit einem Klick auf Speichern ist schon die Arbeit erledigt.

Ein WordPress Icon für eine Website anzulegen, war bei alten Versionen noch wesentlich schwieriger. Früher musste die Grafikdateiformate erst in das richtige Dateiformat umgewandelt werden, ehe Sie mühsam in die Seite integriert werden konnte. Heute können Sie Grafiken in verschiedenen Dateitypen verwenden. Die Umwandlung übernimmt WordPress.

Grafiken als Schriftzeichen

Doch nicht nur an der Stelle lohnt es sich auf kleine Grafiken zu setzen. Bestimmte Icons haben sich inzwischen in weiten Teilen des Inhalts als Standard durchgesetzt. Sind diese gut erkennbar, kann sich ein User auch auf einer unbekannten Website schnell zurechtfinden. Es gibt viele Plugins, die eine große Anzahl von Symbolen beinhalten. Mit der Erweiterung WP SVG Icons haben Sie immer das richtige Symbol zur Hand, um auf die Videosektion, die Schnittstelle zu Den Sozialen Netzwerken oder das Kontaktformular hinzuweisen.

Inzwischen können in WordPress auch Dashicons verwendet werden. Es ist eine Schriftart, die die gängigen Symbole beinhaltet. Mit dieser Schrift können Sie ganz einfach Symbole auf Ihrer Website darstellen, indem Sie die Schriftzeichen ohne großen Aufwand integrieren. Der Vorteil der Schrift ist, dass die Zeichen auch bei einer starken Vergrößerung scharf bleiben. Das ist bei Grafikdateien gegeben, die nicht als Vektorgrafik gespeichert werden.

WordPress Hosting bei Netcup – Eine gute Wahl!

WordPress als eines der beliebtesten Content Mangement- und Blogsysteme bringt durch einen ausgezeichneten Communitysupport viele Plugins mit. Hier bietet sich zum Beispiel Netcup an, ein wirklich guter und bekannter Anbieter Der Nachteil an dem System: Je mehr es erweitert wird, desto langsamer kann es unter Umständen auf schwachen Servern werden. Deshalb ist es wichtig, auf Hochleistungsserver zu setzen, die auch mit einem umfangreicheren System auskommen.

Besonders Statistikplugins sind wahre Ressourcenfresser. Das bedeutet nicht, dass es besser ist darauf zu verzichten, es empfiehlt sich lediglich, einen zuverlässigen Hoster für das eigene Blog oder die eigene Seite zu finden. Besonders günstige WordPress Webhoster haben oftmals lediglich langsame Server, auf denen die Seiten gespeichert werden. Deswegen lohnt es sich auch bei der Auswahl eines Webhosters darauf aufzupassen, wie viele Nutzer auf einem Server sind. Diese Übersicht liefert der Hoster meistens selbst unter den Preisen. Für etwas mehr Geld gibt es dabei oft nicht nur mehr Speicher sondern es sind auch gleichzeitig weniger Nutzer auf einem Server. Damit ist der Server weniger belastet und WordPress läuft schnell.

PHP und MySQL müssen vorhanden sein

Neben der Geschwindigkeit des Servers muss auch MySQL und PHP in einer aktuellen Version vorhanden sein. Ansonsten gilt WordPress als ein ausgereiftes schnelles und schlankes System. Jedoch ist damit zu rechnen, dass mit zunehmender Zahl der Artikel und Medien in der Bibliothek auch hier die Installation etwas langsamer wird. Mittlerweile gibt es auch flexible Hostingmodelle wie die von Netcup, die ein hinzu- und abbuchen von Optionen jederzeit zulassen.

So kann bei größerem Ansturm etwas mehr Leistung und bei Bedarf auch mehr Speicher hinzugebucht werden. Einen Netup Gutschein sollten Se dabei auch nutzen! Das empfiehlt sich besonders bei Seiten, die gerade einen Zuwachs an Nutzern verzeichnen können. Auch außerhalb eines solchen flexiblen Tarifmodells kann bei Bedarf zusätzlicher Webspace sowie ein leistungsfähigerer Server hinzugebucht werden. Aber auch einige Optimierungen in der WordPress Installation verbessern die Geschwindigkeit. Caching Plugins beispielsweise verwandeln die Seiten von WordPress in statische HTML Dokumente, die schneller laden.